Strafbuch
Weihnachten


Strafbuch bei Facebook Strafbuch bei Google+ Strafbuch bei Twitter Strafbuch Newsfeed
Artikel - Ansicht

Startseite: Magazin: Artikel: Rückschau SundMehr "Zeichen" vom 28.03.2015

Rückschau SundMehr "Zeichen" vom 28.03.2015
Um sich über den Stellenwert von Zeichen, im Zusammenhang sadomasochistischer Erotik auszutauschen, trafen sich 17 Männer und Frauen am 27.03.2015 im Gesprächskreis SundMehr. Bei der Vorstellungsrunde kam es zu kurzzeitiger Begriffsverwirrung, was denn nun mit Zeichen, die mehr als Signale sind, gemeint sei.

Sind es die Andeutungen, ob gefällt, was gerade geschieht, ob zu stark oder zu schwach, Signale der Lust oder Unlust? Es ging um sichtbare, oder spürbare Zeichen, die getragen, gefühlt werden und nicht nur eine Bedeutung signalisieren, sondern erfahrbar darstellen sollen. Nach einer Präzisierung, fanden sich weniger Anwesende, die mit solchen Zeichen etwas anfangen konnten; wobei die Funktion von Zeichen schon klar schien: wer schon tagsüber während der Berufstätigkeit viel Zeit miteinander teilt, hat es schwerer, eine genau definierte Situation SMig zu gestalten, als Leute, die sich nur zum Spielen treffen; ist doch schon durch die Spielbeziehung definiert, worum es beim Wiedersehen geht. Doch auch in langjährigen Beziehungen scheinen Zeichen, wie das klassische Halsband, wichtig zu sein, um den Beginn und das Ende einer Session zu definieren, während der die Betreffenden auch gar nicht die Partner aus dem Alltag sein wollen.

Ein Anwesender berichtete, genau dies hätte seine 24/7 Sehnsüchte unterstützt, in dem er am liebsten "gezeichnet" gewesen wäre, langfristig, um so die Sicherheit zu empfinden: dass die schöne Session ja gar nicht aufhört. Problematisch sei gewesen, dass die Partnerin selbst kein Zeichen getragen oder am eigenen Leib gespürt habe, dass sie an ihre Rolle erinnerte; wodurch dann auch die dauerhafte Erotisierung der Situation bei mehreren Versuchen gelitten habe. Ein anderer berichtete davon, dass für ihn früher die Notwendigkeit von Zeichen Ausdruck dafür gewesen sei, dass es an authentischer Ausstrahlung der Beteiligten mangelte. Inzwischen sähe er da anders. Er denke dabei nun immer auch an die Fetische von Naturvölkern, die sich durch den Kontakt mit dem Fetisch für den Einfluss einer höheren Macht öffnen. Als Analogie konnte dies von einigen Anwesenden nachvollzogen werden, geht es bei SM doch auch darum, dass man sich einem anderen (als dem alltäglichen) Kontext und Gefühl öffnet.

An dieser Stelle ergab sich bei den Gesprächen auch eine Parallele zum Thema "Rituale". Ein anwesender dominanter SM-Liebhaber berichtete davon, dass er auch gerne um sich selbst in Stimmung zu bringen, schon vor einer verabredeten Session die passende Musik auflege. Auch die Situation, das Setting einer Session, könne als entsprechendes Zeichen gewertet werden, was auf Partys zu sehen sei, wenn es verschiedene Spielgelegenheiten gäbe, umrahmt von anderer Musik: dort wo SM "gespielt" werden sollte, würde dann oft andere Musik laufen, als an Orten, mit Gelegenheit zur Bondage.

Langfristig benutzte Zeichen könnten sich auch abschleifen, wusste jemand zu berichten und andere Erkennungszeichen, wie der klassische "Ring der O", ergänzte ein anderer, wurden auch mehr oder weniger absichtlich oder bewusst, als Erkennungsmerkmal benutzt, um andere Gleichgesinnte im Alltag zu entdecken.

Doch wer braucht Zeichen eher - die submissiven oder die dominanten SMer? Was Zeichen am Körper betraf, war man sich klar. Gab es doch einige passive SMer, die eher stolz auf Male waren, die sie von einer Session davon getragen haben, selbst, wenn diese eine bewusste Organisation und Planung von Sauna-Aufenthalten nach sich zogen. Allerdings gab ein passiver, vor allem eher Bondage interessierter Besucher auch an, dass es ihm vor allem darum ginge, an was ihn die Zeichen erinnerten. Wäre es eine schöne Erfahrung - zum Beispiel emotional "geflogen" zu sein - wären die natürlich gut. Allerdings habe er auch schon erlebt, dass er mehr aushalten wollte, als ihm gut tat - wodurch die Spuren dann eher Erinnerungen an eine negative Erfahrung mit sich brachten.

Bei der Interaktion der Beteiligten können Zeichen auch sinnvoll und notwendig sein, wenn es darum geht, "normale" alltägliche Hilfsbereitschaft und Partnerschaftlichkeit von erotisierter Submissivität abzugrenzen: kurz wurde dazu eine Situation skizziert, in dem die dominante Partnerin sich in ihrer herrschenden Rolle sonnt, die wohl schon so ausgefeilt ist, dass ihr Partner ohne angewiesen zu sein, bereit ist, sie mit dem ersehnten Glas Sprudel aufmerksam zu bedienen, während dieser dies nur lustlos, in der Werbepause vom Tisch gegriffen hat um auf dem Weg in die Küche das Getränk mit zu bringen, damit er seinen Film später in Ruhe weiter betrachten kann, ohne seinen Dienst auch nur im Geringsten zu erotisierten; ein praktisches Beispiel dafür, dass an ihm "vorbei dominiert" wurde... Zeichen, Signale der Dominaz hätten hier schon geholfen, die Situation klar zu halten.

Bei all dem - fand ein Anwesender - gäbe es auch Frauen, die mit althergebrachter Höflichkeit (Handkuss, in die Jacke geholfen bekommen, Feuer angeboten zu bekommen), gar nichts mehr anfangen könnten, oder dies für unemanzipiert hielten. Tatsächlich könnte dies daher rühren, dass manche Umgangsform mit einem überkommenen Rollenverständnis verbunden ist, das natürlich dann von der Umgangsform getrennt werden müsste. Mancher Beziehungsratgeber könnte beinahe eine DS-Beziehung skizzieren, ist doch heute unvorstellbar, was auch im bundesdeutschen Familienrecht bis in die 70er Jahre für Ehefrauen noch für Entrechtungen galten. Kurz wurde dann noch ein kultureller Vergleich angeregt, der dann jedoch abgebrochen werden musste, weil die Frage, ob Mitmenschen mit Migrationshintergrund sich weniger in der SM-Szene aufhalten oder anders mit Erotik umgingen, kaum fundiert, ohne die Zuhilfename von Klischees diskutiert werden konnte, und das Thema sich zu verschieben drohte.

Nur kurz fiel dann die Abschlussrunde aus, bevor die Teilnehmer sich dem unmoderierten Teil widmen konnten.

www.sundmehr.de in Kooperation mit AK SMuC www.sm-und-christsein.de

Quelle: SWL
28.03.2015 - DasSeil
Zurück
Login
Benutzername:

Passwort:

angemeldet bleiben

Passwort vergessen ?
Registrieren
 
Statistik
Registrierungen: 133.977
Profile: 26.988
Online: 227
Eingeloggt: 93
Gäste: 134
Im Chat: 26
 
Aktivitäten
Forumbeiträge: 82.808
Tagebucheinträge: 163.792
Strafbucheinträge: 11.899
Fotos: 69.949
Videos: 2.106
 
Buch-Tipp
 
Link-Tipp
Ondira's Homepage
Ondira's Homepage
 
Mitglied bei
[webchat]
ChatCharts
 
Bookmarks
ask.com bookmarks.cc del.icio.us favoriten.de Furl google.com LinkARENA live.com Mister Wong MyLink.de oneview stumbleupon.com Webnews

Impressum - Nutzungsbedingungen