Strafbuch
Weihnachten


Strafbuch bei Facebook Strafbuch bei Google+ Strafbuch bei Twitter Strafbuch Newsfeed
Artikel - Ansicht

Startseite: Magazin: Artikel: Hamburg: 15.05.2008 Schlagzeilen-Kino - Der Doku-Abend

Hamburg: 15.05.2008 Schlagzeilen-Kino - Der Doku-Abend
Unter dem Motto "Vorhang auf - Licht aus - Film ab!" präsentiert das Schlagzeilen-Kino auf vielfachen Wunsch am Donnerstag, den 15. Mai 2008 mit Beginn um 20.00 Uhr in der UnSchlagBar (s.u.) die beiden bekanntesten Dokumentationen über die SM- Szene in Deutschland. (Gesamtdauer ca.133 min):

- "Das soll Liebe sein ..." Aus der Reihe "Unter deutschen Dächern" 1994, 45 min.

sowie

"Wir leben ... SM" 2004, 88 min.

Nachstehend eine kleine Einleitung durch Geli:

Frühling 2004. Ein Film zieht durch Deutschland. Gerhard Stahl, bekannter Dokumentarfilmmacher, zieht mit Beamer und Leinwand durch SM-Locations und kleine Kinos. Damals wurde der Film in zwei Vorstellung bereits im Café SittsaM gezeigt.

Für uns - die SMer - ist dieser Film eigentlich nicht gemacht, sondern für den normalen Menschen auf der Straße. Genau für die,
die sich nach Beantwortung der Frage: "Was ist SM?" eilig von der Kamera abwenden oderlachend das Weite suchen. "Mit diesem Film möchte ich den Zuschauern die Augen öffnen. Die meisten Menschen haben völlig falsche Vorstellungen von der SM-Szene, hauptsächlich bedingt durch die einseitige und reißerische Berichterstattung in den Medien", sagt Gerhard Stahl, der Macher von "Wir leben ... SM".

Mehr als ein Jahrzehnt nach "Das soll Liebe sein?", einer Dokumentation über uns von den Schlagzeilen, die in der Reihe "Unter deutschen Dächern" von Radio Bremen produziert wurde, gibt es eine neue Doku, die uns SMer endlich mal wieder so zeigt, wie wir wirklich sind, und nicht alsMonstrositäten-Kabinett der
Abartigkeiten. Der Film hält sich ganz an das SSC: Safe, Sane & Consensual - sicher, vernünftig und nur mit demEinverständnis des Partners - und gibt einen betont sachlichen Einblick in die Stuttgarter Szene.

Der Regisseur begleitete Andreas Müller - besser bekannt als sein Alter Ego "Woschofius" - und seine damalige Partnerin Lady Isis ein
Jahr lang mit der Kamera: im Alltag, im Job und privat. Woschofius ist ein SM-Multitalent, ein Tausendsassa - er fotografiert, schreibt Geschichten und Gedichte, macht Skulpturen, komponiert Performance-Musik und veranstaltet Partys.

Auch "Lady Isis" heißt bürgerlich nicht so, sondern nur in ihrer Tätigkeit als professionelle Domina. Lady Isis liebt ihren Job, obwohl er äußerst anstrengend ist. Nebenbei choreografiert sie und tritt bei SM-Performances auf.

Gelegentlich lassen die beiden ihre Geliebte Zoë zu sich kommen, um zu dritt miteinander zu spielen. Bei einer dieser sehr privaten SM-Sessions hatte Gerhard die Gelegenheit zu filmen, und es gelang ihm ein Dokument von seltener Authentizität und erotischer Intimität. Es geht um Streicheln,Schläge, Küsse, Kerzenwachs, noch mehr Küsse, Spanking, Drohungen - und alles mit einer demonstrativen Langsamkeit, bei der die Lust aller Beteiligten deutlich zu sehen ist. Weil der Film nämlich nicht den Fehler macht, mit der Kamera auf den Körpern zu bleiben. Im wichtigsten Moment hält die Kamera auf das Gesicht, in Nahaufnahme. Denn da ist die Lust.

Zoë sagt: "Vielleicht sind wir pervers - aber wir sind nette Perverse." Wie sie über ihre Lust an beiden Rollen spricht und die unterschiedliche Dynamik der psychischen Schmerzzufügung durch die Domina und der Züchtigung durch den Mann, macht ansatzweise auch für den Laien verständlich, was reizvoll daran sein könnte, sich bis zur Überschreitung der Schmerzgrenze in die Hände Dritter zu begeben.

Neben dieser immer wieder in Sequenzen eingestreuten Session sieht man Interviews mit allen Protagonisten, sowie die Proben zur Live-Performance von Carlos Perons "Les Salles" beim Wave- Gotik-Treffen in Leipzig 2003.

Der Partyveranstalter Woschofius wird begleitet bei den Vorbereitungen zum Stuttgarter CSD und der anschließenden Party in einem Güterbahnhof. Die Musik zur DVD stammt von Carlos Peron mit dem Woschofius viele Musikprojekte verwirklicht hat.

Dankbar muss man Stahl dafür sein, dass sein Film vollkommen frei von den üblichen Psychologisierungen ist. Niemand muss in seiner Kindheit wühlen, kein "Experte" gibt kühne Theorien zu besten, warum jemand "so" wird.

"Ich fühl mich einfach viel ausgeglichener im Alltag, wenn mir der Hintern versohlt wurde", sagt die Sklavin. Der Film zeigt auch unsere Schwierigkeiten, anerkannt zu werden. Gleichbehandlung möchten wir keine Randgruppe sein, sondern toleriert und respektiert in dem, was wir tun.

"Wir leben ... SM!" ist ein kleiner Meilenstein in der deutschen BDSM-Bewegung, denn es ist auch ein Coming-out-Film.

Der Eintritt ist frei, eine kleine Spende in den "Klingelbeutel" für die Vorführrechte ist gern gesehen.

UnSchlagBar Nobistor 36, 22767 Hamburg
Tel.: +49(0)40-31795682
Web: http://www.un-schlagbar.de/
EMail: info@un-schlagbar.de

Für weitere Infos: EMail geli@schlagzeilen.com
Tel.: +49(0)40-313290

Quelle: SWL
29.04.2008 - DasSeil
Zurück
Login
Benutzername:

Passwort:

angemeldet bleiben

Passwort vergessen ?
Registrieren
 
Statistik
Registrierungen: 133.950
Profile: 26.972
Online: 220
Eingeloggt: 94
Gäste: 126
Im Chat: 24
 
Aktivitäten
Forumbeiträge: 82.781
Tagebucheinträge: 163.660
Strafbucheinträge: 11.897
Fotos: 70.063
Videos: 2.105
 
Buch-Tipp
 
Link-Tipp
Finde deinen Vibrator mit mein-vibrator.com
Finde deinen Vibrator mit mein-vibrator.com
 
Mitglied bei
[webchat]
ChatCharts
 
Bookmarks
ask.com bookmarks.cc del.icio.us favoriten.de Furl google.com LinkARENA live.com Mister Wong MyLink.de oneview stumbleupon.com Webnews

Impressum - Nutzungsbedingungen