Strafbuch
Weihnachten


Strafbuch bei Facebook Strafbuch bei Google+ Strafbuch bei Twitter Strafbuch Newsfeed
Kalendereintrag

Startseite: Kalender: Kalendereintrag

Kalendereintrag
Kategorie: SM/Fetisch-Party
 
Datum: 11.02.2017
Zeit von: 20:00 Uhr
Zeit bis: 03:00 Uhr
 
Was: DAS FÜNFTE LEIPZIGER SKLAVENGERICHT
Beschreibung: Am sechsten Wochenende des Neuen Jahres, genauer gesagt am 11. Februar des Jahres 2017, wiederum an einem Sonnabend also, wird das Höchste Gericht in Leipzig sich traditionsgemäß erneut versammeln, um über das beklagenswerte und, falls es derlei überhaupt geben sollte, das lobenswerte Verhalten der Subs, der Sklaven und der sonstigen Leibeigenen im dann vergangenen Jahr zu beraten und Recht zu sprechen.

Sämtliche Klagen, die die Herrschaften aus Nah und Fern über ihre Gefolgschaft vorzubringen haben, wird die Leipziger Judicative in der ihr eigenen, bekanntermaßen absolut objektiven Betrachtung der konkreten Umstände des Einzelfalles gewissenhaft beurteilen und sowohl klagweise Vorträge als auch eventuelle Entschuldigungsgründe und mildernde Umstände gegeneinander abwägen, um dann sachlich und ohne Ansehen der jeweiligen Person der Beschuldigten völlig unvoreingenommen zu einem Urteil zu kommen und dieses dem anwesenden Auditorium öffentlich zu verkünden.

Zu dem Zwecke der gewissenhaften Vorbereitung der anhängigen Verfahren sollen sämtliche Klagen bereits im Vorfelde den Mitgliedern des Hohen Gerichts, ersatzweise oder auch zusätzlich dem Veranstalter schriftlich eingereicht werden, doch können selbstverständlich im Einzelfall detaillierte Erweiterungen oder Nachträge zur Beweisaufnahme auch noch bis zum Verhandlungsbeginn vorgetragen werden.
Darüberhinaus sind Anträge auf ein seitens der Herrschaften als angemessen betrachtetes Strafmaß für den Fall der Verurteilung der Delinquenten den Klageschriften ebenfalls beizufügen.
Außerdem ist dem Hohen Gericht durch die Herrschaften kundzutun, ob die Vollstreckung des Urteils für den Fall der Schuldsprechung des jeweiligen Delinquenten durch den Kläger selbst oder durch einen dem Gericht beigeordneten Scharfrichter vorzunehmen sein soll.

Da es durchaus möglich ist, daß an dem Tage der Verhandlungen dem Hohen Gericht zu viele Schriftsätze für eine einzige Sitzung vorliegen, werden die eingereichten Klagen nach dem Datum ihrer Einreichung verhandelt, wobei der besondere „Bizarrfaktor“ (Spaßfaktor) einer Klage und/oder der vorgeschlagenen Strafe ebenfalls eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielt und dadurch die rein chronologische Abfolge der Klagen möglicherweise außer Kraft gesetzt werden kann.

Das Hohe Gericht wird auch in diesem Jahr wiederum in den bereits bekannten und bewährten Gewölben des Restaurants "Am Wasserfall" (Am Sportforum 10 in 04105 Leipzig) tagen beziehungsweise nächtigen.
Das Gerichtsgebäude wird daselbst ab der zwanzigsten Stunde des nämlichen Tages geöffnet werden, damit sich die geschätzten Herrschaften (und nach deren Gutdünken auch die Sklaven und Leibeigenen) nach der mehr oder weniger beschwerlichen Anreise noch mit Speis' und Trank ausgiebig stärken können, ehe dann etwa um die zweiundzwanzigste Stunde herum das Hohe Gericht die anhängigen Verfahren eröffnen wird.
Eine freie Nutzung der für diesen Abend vorhandenen und installierten Gerätschaften aus dem Bereich des BDSM im Anschluß an die Gerichtsverhandlungen und die Vollstreckung der vom Hohen Gericht gefällten Urteile ist den Besuchern möglich und wird seitens der Veranstalter auch durchaus begrüßt.

Die Gerichtsgebühr wird für die Herrschaften und die Sklaven einheitlich auf € 15,- pro Person festgesetzt und ist bis zum 31. Januar 2017 auf dem Konto des Veranstalters eingehend zu entrichten. Die Kontodaten werden jeweils nach der Anmeldung ab Jahresbeginn 2017 bekanntgegeben.
Für eine zweifelsfreie Zuordnung der Zahlungen sind als Zahlungszweck auf der Überweisung auf jeden Fall der Nickname bzw. die Nicknamen und eventuell auch das Kürzel der jeweiligen Gemeinschaft (SZ, SMC, JC, FL, LZ, etc.) sowie möglicherweise auch noch „Veranstaltung am 11.02.2017“ anzugeben.

Zusätzlich zur Gerichtsgebühr wird beim Betreten des Gerichtsgebäudes eine Pauschale für den Mindestverzehr in Höhe von € 15,- pro Person erhoben. Dieser Betrag wird, wie der Begriff es schon erkennen läßt, auf die Zeche des Abends als Gutschrift angerechnet werden.
Als Auftakt des Abends wird den Herrschaften zur Begrüßung ein Getränk gereicht werden, und für jeden mitgeführten Sklaven (gleich ob männlich oder weiblich) erhalten sie ein weiteres Getränk, das sie dann nach Belieben selbst genießen oder ihrer Gefolgschaft weiterreichen können.
Jede Person erhält beim Einlaß eine numerierte Eintrittskarte, mit deren Hilfe beim Personal bestellt und später (unter Anrechnung der genannten Pauschale für den Mindestverzehr) bezahlt werden kann. Beträge dieser Pauschale, die nicht verbraucht wurden, werden nicht erstattet.

Aufgrund der Tatsache, daß die Räumlichkeiten des Hohen Gerichts nicht unbegrenzt Platz bieten, wird lediglich eine bestimmte Anzahl von Teilnehmern zugelassen. Dies bedingt, daß ausschließlich eine bestätigte Anmeldung nach vorheriger Entrichtung der Gerichtsgebühr den Einlaß garantiert. Eventuelle Absagen sind bis spätestens zum 31. Januar 2017 kundzutun, damit noch Interessenten von der Warteliste nachrücken können.

DER VORVERKAUF ENDET EBENFALLS MIT DIESEM DATUM!

Bei später eingehenden Absagen entfällt eine Erstattung der Gerichtsgebühr. Personen, die sich zwar anmelden, dann jedoch nicht erscheinen, nehmen dadurch anderen Interessenten von der Warteliste die Möglichkeit zu einer Teilnahme. Aus diesem Grunde wird über den Einbehalt der Gerichtsgebühr hinaus ein Ausschluß solcher Personen für zukünftige Veranstaltungen im jeweiligen Einzelfall erwogen und ausdrücklich vorbehalten.

ABENDKASSE:
Für den unwahrscheinlichen Fall, daß das Sklavengericht nicht ausgebucht sein sollte oder daß bereits bestätigt angemeldete Teilnehmer entgegen aller Erwartungen doch nicht erscheinen sollten, kann von Interessenten, deren Anmeldung nicht bestätigt werden konnte oder die sich kurzfristig dazu entschließen sollten, teilnehmen zu wollen, das Wagnis einer spontanen, unangemeldeten Teilnahme unternommen werden mit dem Risiko, doch keinen Einlaß gewährt zu bekommen und unverrichteter Dinge wieder umkehren zu müssen.
Sollte ein solcher Versuch jedoch von Erfolg gekrönt sein, so wird dann ein Zuschlag von € 10,- pro Person auf die Gerichtsgebühr (Abendkasse) erhoben werden.
Dasselbe gilt für Überweisungen, die nicht bis zum 31.01.2017 auf dem Konto des Veranstalters eingehen. Gegebenenfalls wird in solchen Fällen der genannte Zuschlag dann beim Erscheinen zusammen mit der Pauschale für den Mindestverzehr nachträglich erhoben.

Die Zeche kann dort ausschließlich mit Bargeld, nicht jedoch mit Kreditkarten o.ä. abgegolten werden!

Das Restaurant "Am Wasserfall" ist zwar "normalerweise" eine öffentliche Gaststätte, doch haben wir diese für den genannten Abend exklusiv für uns reserviert, sodaß wir eine "Geschlossene Gesellschaft" haben. Das Personal kennt uns bereits von den vorangegangenen Veranstaltungen her und ist mit unseren "Vorlieben" und Aktionen bestens vertraut.

Die Herrschaften wollen bitte auf ein dem Anlaß entsprechendes, angemessenes Erscheinungsbild -auch für ihre Gefolgschaft- achten (Abendgarderobe oder BDSM wie LLL, sündig, sexy, Uniform, etc.), denn in Straßenkleidung, Jeans, Turnschuhen oder Hawaiihemd wird ein Einlaß nicht gewährt werden.
Eine Möglichkeit, die Garderobe vor Ort zu wechseln, ist dort vorhanden.

Es werden dort während der Veranstaltung Aufnahmen von einem Fotografen gemacht. Diese können dann später beim Veranstalter bestellt werden. Es können beim Fotografen direkt auch besondere persönliche Aufnahmen erbeten werden. Wer vermeiden möchte, abgelichtet und auf Fotos später erkannt zu werden, der möge dies dem Fotografen mitteilen, damit dieser dann im Verlaufe des Abends darauf achten und nötigenfalls diejenige Person vermittels einer sichtbarer Kenntlichmachung im jeweiligen Bildausschnitt aussparen kann.
Aus den genannten Gründen ist daher auch privates Fotografieren während des Abends strikt untersagt.
 
Veranstaltungsort: Restaurant >Am Wasserfall<
Strasse: Am Sportforum 10
PLZ / Ort: 04105 Leipzig
Land: Deutschland
Karte:
 
E-Mail: blnpuppetmaster@aol.com
 
eingetragen von: BlnPuppetmastermännlich - Top/Dom/Herr
Zurück
Login
Benutzername:

Passwort:

angemeldet bleiben

Passwort vergessen ?
Registrieren
 
Statistik
Registrierungen: 133.946
Profile: 26.969
Online: 77
Eingeloggt: 40
Gäste: 37
Im Chat: 10
 
Aktivitäten
Forumbeiträge: 82.771
Tagebucheinträge: 163.662
Strafbucheinträge: 11.894
Fotos: 70.059
Videos: 2.105
 
Buch-Tipp
 
Link-Tipp
SM Studio Domatrix
SM Studio Domatrix
 
Mitglied bei
[webchat]
ChatCharts
 
Bookmarks
ask.com bookmarks.cc del.icio.us favoriten.de Furl google.com LinkARENA live.com Mister Wong MyLink.de oneview stumbleupon.com Webnews

Impressum - Nutzungsbedingungen